KOCHMOMENTE | Kochmomente stellt vor: David E. Moore
Kochschule, Bochum, Ehrenfeld, barrierefrei, Bermuda3eck, Ruhrgebiet, Ruhrpott, Pott, Küche
8247
post-template-default,single,single-post,postid-8247,single-format-standard,woocommerce-no-js,ajax_fade,page_not_loaded,,qode_grid_1300,footer_responsive_adv,hide_top_bar_on_mobile_header,qode-content-sidebar-responsive,columns-3,qode-theme-ver-9.1.3,wpb-js-composer js-comp-ver-4.11.2.1,vc_responsive
 

Kochmomente stellt vor: David E. Moore

06 Mai Kochmomente stellt vor: David E. Moore

Den internationalen Vocal Artist David E. Moore kennt man von Bühnen weltweit – als Darsteller in Musicals wie Miss Saigon und natürlich Starlight Express, als Sänger und Liedschreiber. Das Multitalent ist auch noch ein leidenschaftlicher und begnadeter Koch! David wird uns davon in der nächsten Küchenparty teilhaben lassen: In Zusammenarbeit mit Kochmomente präsentiert er erstmalig „Musik, Mahlzeit & Moore“. An unserer Kochinsel wird er Lieblingsgerichte kochen, die ihn in verschiedensten Lebensstationen begleitet haben. Zu jedem Gericht gibt es Anekdoten und geistreiche Geschichten, die David nicht nur erzählt, sondern für unsere Gäste auch singt.

Einen besonderen Platz in Davids Programm und Herz hat das sogenannte Soul Food. Die Geschichte dieser afroamerikanischen traditionellen Küche reicht über 250 Jahre zurück, in die Zeiten der amerikanischen Südstaaten. Davids eigene Ur-Urgroßmutter kochte einst als Sklavin bis ins hohe Alter. Die Auswahl der Zutaten ging aus den Lebensbedingungen der afroamerikanischen Community unter Sklaven-Herrschaft hervor, die oft aus den Resten des „Hauses“ bestanden, sodass sie durch ihr Erfindungsreichtum neue Gerichte schufen – geprägt von der afrikanischen, westindischen und französischen Küche. Vor allem an frischem Brot mangelte es, da das feuchtwarme Klima der Südstaaten die Lagerung von Getreide erschwerte. Stattdessen begannen sie, Brot aus Mais herzustellen. Das sogenannte „Cornbread“ ist ein integraler Bestandteil des Soul Foods. Das Maisbrot wird auch bei unserer Küchenparty am 11.05.2019 eine wichtige Rolle spielen.

Bei der Tradition des Soul Foods geht es um viel mehr als die Zubereitung von Essen. Unter der Sklaven-Herrschaft war das Kochen für die afroamerikanische Community der Südstaaten eine Gemeinschaftsaktivität, bei der sie gemeinsam kochten und musizierten. Die dabei häufig improvisierten Gesänge haben dabei eine besondere Bedeutung – als Kommunikation und Meinungsäußerung. Zusammenhalt und Unbeugsamkeit. David erinnert sich daran, wie seine Großmutter ihm erklärte, dass man nicht lästern dürfe – es sei denn, man täte es im Rahmen eines Liedes. Denn, so erklärte sie, „dann hört Gott nur die Musik“.
In jedem Gericht steckt daher, wie David E. Moore es ausdrückt, „viel Liebe, viel Essen und viel Tradition“.